Kostenloser Versand ab einem Warenwert von €34,95
DEIN EINKAUFSWAGEN
Kostenloser Versand ab einem Warenwert von €34,95
Dein Einkaufswagen ist leer
Kostenloser Versand ZUR KASSE €0,00
Wie wäre die Welt ohne Bienen?
Wed, Feb 12, 2020

Wie wäre die Welt ohne Bienen?

Der Physiker Albert Einstein sagte: "Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr." Der Tod von Bienen, der stets in einem Atemzug mit Thema „die Zukunft der Welt“ thematisiert wird, fand auch seinen Weg auf das Cover des TIME-Magazins.Bienen helfen durch das Tragen von Blütenpollen maßgeblich bei der Bestäubung mit. Da Sie zum landwirtschaftlichen System beitragen, nennt man Sie auch "Leim des landwirtschaftlichen Systems". Leider ist jedoch bis heute wissenschaftlich nicht geklärt, was die Todesursachen der Bienen sind.

bienen

Laut dem TIME-Magazin Bericht beschreiben Wissenschaftler den Rückgang oder Tod von Bienenstöcken als Colony Collapse Disorder.

In den Nachrichten wird darauf hingewiesen, dass Pestizide und mikroskopisch kleine Flöhe die Gründe für den Tod von Bienen sind. Auch wäre der Anbau von nur einheitlichen Agrarprodukten ein Grund für das Aussterben. Die Landwirtschaft baut hauptsächlich Weizen und Mais an und, diese Agrarprodukte bieten für die Bienen wenig Möglichkeiten an, um Blütenpollen zu sammeln. Der Bericht besagt, dass jährlich 100.000 Arten von Bienen sterben und der Tod der Bienen unermessliche Auswirkungen auf den gesamten Planeten haben wird.

Das Verschwinden der Bienen auf geheimnisvolle Weise

Vor ungefähr 10 Jahren begannen Honigbienen ungewöhnlich schnell und auf mysteriöse Weise zu sterben. Im vergangenen Winter starben oder verschwanden, in Amerika, fast ein Drittel der Honigbienenkolonien.

Es wird angenommen, dass sie die Bienenstöcke ohne Vorwarnung verlassen und mit Honig und Wachs hinterlassen wurden, aufgrund des zuvor erwähnten Colony Collapse Problem (CCD = Colony Collapse Disorder) stattfanden. Die apokalyptische Natur des CCD schaffte es, die Aufmerksamkeit der Menschen zu erregen. Zudem nahmen viele an, dass das Verschwinden der Bienen ein Vorbote der Apokalypse sei.

Bienenstock

In letzter Zeit sind weniger Imker mit CCD konfrontiert, aber Honigbienen sterben weiter. Diese Situation hat eine unmittelbare Auswirkung auf unsere Lebensmittel. Denn wie Sie wissen, ist die Bestäubung der Bienen von großer Bedeutung für die Agrarwirtschaft. Die Bienen tragen dank der Bestäubung mindestens 15 Milliarden US-Dollar zum Produktwert bei, und wenn die Verluste der Bienenkolonien anhalten, kann es sein, dass der Bedarf an Bestäubung möglicherweise nicht mehr gedeckt ist. Zudem kann es sein, dass Lebensmittel wie z. B. Mandeln verschwinden könnten.

Sind die Bienen der Anfang?

Abgesehen von der Bedrohung der Lebensmittelregale, ist beunruhigend, dass die seit tausenden von Jahren bestehende Honigbienenart am Aussterben ist und wir den wahren Grund dafür nicht kennen. Der Bienenzüchter und Blogger Tom Theobald machte auf die CCD-Frage aufmerksam und brachte diese gefährliche Situation folgendermaßen zum Ausdruck: „Bienen sind nur der Anfang!“

Auch wenn wir nicht genau wissen, was die CCD oder das Sterben von Honigbienen verursacht hat, kennen wir die Verdächtigen: Pestizide, Neonicotinoide (nikotinbasiertes Gift, dass das Nervensystem angreift) wovon kleine Mengen bereits Bienen angreift; biologische Bedrohung durch vampirische Varroa-Zecken; und die einseitige Anpflanzung seitens der Bauern verursacht, dass die Bienen weniger Blütenpollen zur Verfügung haben und somit ihr Überleben bedroht ist. Alle genannten Bedrohungen treten zur gleichen Zeit auf und verursachen den Tod der Bienen. Pestizide und unzureichende Ernährung in Form von Blütenpollen können Honigbienen schwächen und Varroa-Schädlinge können Krankheiten verbreiten, die zum Tod der Bienen führen können.

bienen mit honig

Daher gibt es keine einfache singuläre Lösung, um die Honigbienen vor dem Aussterben zu retten. Zum Beispiel kann das Verbot von Neonicotinoiden Honigbienen zugutekommen. Aber die Mehrheit der Wissenschaftler ist der Ansicht, dass dies nicht ausreicht, um das Problem zu lösen. Die Einstellung des Einsatzes von Neonicotinoiden kann unerwartete landwirtschaftliche Folgen haben. Einer der Gründe für den Einsatz von Pestiziden bestand darin, dass sie für Säugetiere einschließlich Menschen, als sicherer angesehen werden. Fakt ist dass, die Bienen leiden, weil wir eine Welt geschaffen haben, in der ihnen das Leben immens erschwert wird.

Trotz all dieser alarmierenden Umstände scheinen Honigbienen immer noch in der Lage zu sein, mit der Situation umgehen zu können. Bienenzüchter haben es größtenteils geschafft, verlorene Bienenkolonien zu ersetzen, obwohl es mit hohen Kosten verbunden war. Die Imker kaufen neue Bienenköniginnen und teilen die Bienenstöcke, sodass die Produktivität und die Honigproduktion verringert wird aber der Bestäubungsbedarf gedeckt werden kann.Außerdem verwenden Sie auch Ergänzungsfuttermittel wie Zucker und Maissirup, um den Mangel an Wildfutter auszugleichen. In dieser Hinsicht kooperieren Wissenschaft und Landwirtschaft. Dafür können Sie sich den letzten Honigbienengipfel von Monsanto ansehen und die Ideen für genetische Waffen gegen die Varroa-Zecke der Unternehmen anschauen
Erschreckende Nachrichten

Nach Schätzungen von Randy Oliver, einem Bienenzüchter und unabhängigen Forscher, werden Honigbienen immer mehr zu Masttieren wie Hühnern. Man werde Sie nur noch zu einem bestimmten Zweck erzeugen und ernähren, und ihr Futter wird ihnen bereitgestellt. Dies klingt sehr erschreckend und es ist definitiv eine Situation, die niemand in der Bienenzucht sehen möchte.Eine sehr wichtige Tatsache ist, sich daran zu erinnern, dass Honigbienen nicht mehr natürlich sind. Bienen wurden von europäischen Einwanderern im 17. Jahrhundert aus Nordamerika importiert. Hannah Nordhaus erwähnt in ihrem Buch „A Beekeeper’s Lament“, dass von Zeit zu Zeit Bienen immer abhängiger von Menschen wurden.

bienen

Die Wahrheit ist, dass Honigbienen für Menschen, wie Haustiere, äußerst nützlich sind. Sie befinden sich in der Regel in einem guten Zustand auf der Welt. Aber andere Wildarten haben nicht das gleiche Glück und diese Arten enthalten auch Tausende von Wildbienen und anderen Pollenträgern. Die Wespen erlitten kürzlich in den USA einen rapiden Bevölkerungsverlust, der im vergangenen Juni in Oregon mit einer massiven Schädlingsvergiftung endete und fast 50.000 Wespen tötete.

"Es wird gefährlich für uns"

Laut einem Bericht der National Academy of Science aus dem Jahr 2006 geht die Populationszahl vieler wilder Pollenträger, insbesondere von Wildbienen, tendenziell „sichtbar zurück“. Die Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, sind weitgehend die gleichen wie bei Honigbienen: Schädlinge, Mangel an Wildfutter, Parasiten und Krankheiten. Der einzige Unterschied ist, dass es Tausende von Menschen gibt, die sich für Honigbienen interessieren und versuchen, ihre Population zu vergrößern. Keiner tut das Gleiche für Wildbienen. Die Apokalypse wird mit den Honigbienen in einem Atemzug auf dem Cover der TIMES erwähnt, aber Jennifer Sass (leitende Wissenschaftlerin beim Natural Resources Conservation Council) sagt: "Sie hören nichts über den Rückgang von Hunderten von Wildbienen"

Dies bedeutet wortwörtlich, dass wir sie nicht mehr hören. Diese schwierige Situation der Bienen zeigt unsere außergewöhnlichen Auswirkungen auf diesen Planeten. Denn wir gestalten den Planeten nur um, um unsere momentanen Bedürfnisse bewusst oder unbewusst zu befriedigen. Aber nur, weil wir diese Macht besitzen, sind wir uns nicht über das Ausmaß der negativen Auswirkungen bewusst. Wir sind eine Spezies, die eine zunehmend unbegrenzte Kraft besitzt, aber nicht in der Lage ist, alles zu wissen. Dies ist eine gefährliche Kombination für die Tiere und Pflanzen, mit denen wir diesen Planeten teilen. Und irgendwann wird unser verantwortungsloses Handeln ebenso gefährlich für uns.