Kostenloser Versand ab einem Warenwert von €34,95
DEIN EINKAUFSWAGEN
Kostenloser Versand ab einem Warenwert von €34,95
Dein Einkaufswagen ist leer
Kostenloser Versand ZUR KASSE €0,00
Pollenallergie (Heuschnupfen): Symptome und Schutzmöglichkeiten
Sun, Mar 29, 2020

Pollenallergie (Heuschnupfen): Symptome und Schutzmöglichkeiten

Pollen, die im Frühjahr häufiger in der Luft herumfliegen, verursachen allergische Zustände. Durch die Pollenallergie entstehen Symptome wie Niesen, eine laufende Nase und empfindliche Augen. Insbesondere Kinder sind davon betroffen. Was kann man also gegen eine Pollenallergie tun?

Was ist eine Pollenallergie?

pollen

Allergien sind übermäßige Reaktionen des Immunsystems auf normalerweise harmlose Substanzen. Diese Reaktionen können im ganzen Körper auftreten oder auch nur in bestimmten Bereichen (Nase, Rachen und Augen).

Allergische Symptome in den Augen können z. B. eine Bindehautentzündung sein, in der Nase um im Rachen hingegen ein allergischer Schnupfen und Asthma in der Lunge auslösen.

Pollen hingegen sind Staubpartikel, die von Pflanzen abgesondert werden, um sich unter Windeinwirkung zu vermehren und in der Luft zu verbreiten. Pollen sind einer der häufigsten Auslöser für saisonale Allergien. In Volksmund ist es bekannt als Heuschnupfen und wird in der Medizin als "saisonale allergische Rhinitis" bezeichnet.

Der Zustand, der sich durch Symptome wie eine laufende Nase, eine juckende Nase, einer verstopfte Nase, tränenden und geröteten der Augen, insbesondere im Frühjahr auftritt, wird als Pollenallergie oder saisonale allergische Rhinitis bezeichnet.

die-pollen

Pflanzen verbreiten Pollenkörner in Pulverform, um sich ab jeder Frühjahrssaison zu vermehren (manche Pflanzen hingegen machen das im Sommer und Herbst). Pollenpartikel, die durch die Wirkung des Windes freigesetzt werden, verursachen bei Menschen mit einer Pollenallergie allergischen Reaktionen.

Pollenpartikel, die frei in der Luft zirkulieren, sammeln sich durch die Atemwege in der Nase, im Rachen und in den Augen an. Nach diesem Stadium treten Pollenallergiesymptome auf.

Pollenallergiesymptome

Pollenallergiesymptome

Pollenallergiesymptome ähneln meist Erkrankungen der oberen Atemwege wie einer Influenza und Grippe. Die Symptome einer Pollenallergie zeigen sich besonders in den Jahreszeiten, in denen der Pollenanstieg am intensivsten ist (Frühling, Herbst und Sommer).

Die Symptome können während der gesamten Saison auftreten und können dazu führen, dass Sie sich krank, müde und erschöpft fühlen.

Bei Symptomen einer Pollenallergie sollte ein Spezialist konsultiert werden. Denn eine unbehandelte Pollenallergie kann zu allergisches Asthma führen.

Pollenallergiesymptome:

  • laufende Nase
  • Kurzatmigkeit und Keuchen
  • Geröttete und juckende Augen
  • Niesen
  • Dunkle Augenringe
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Juckreiz im Nasenbereich (besonders bei Kindern)
  • Schlafstörung, Schlaflosigkeit
  • Juckreiz im Gaumen und Kehlkopf
  • und vor allem allergisches Asthma

Wenn die Symptome einer Pollenallergie weniger als 4 Tage oder weniger als 4 Wochen anhalten ist die Rede von einer kurzzeitigen allergischen Rhinitis. Wenn es länger als 4 Tage oder länger als 4 Wochen dauert, wird es als "dauerhafte allergische Rhinitis" definiert.

Pollenallergiesymptome- kinder

Eine Pollenallergie kann bei Menschen jeden Alters auftreten. Am häufigsten ist es jedoch bei Kindern im Entwicklungsalter. Eine Pollenallergie kann bei Kindern auch genetisch bedingt sein. Fast 50% der Menschen, die an einer Pollenallergie leiden, haben auch Familienmitglieder, die an einer Pollenallergie leiden. Daher ist bei Kindern, mit Eltern die an einer Pollenallergie leiden, die Rate höher auch eine allergischer Rhinitis zu bekommen.

Laut den Untersuchungen haben 68% der Kinder, dessen Eltern eine Pollenallergie haben, vor dem 10. Lebensjahr eine Pollenallergie, und 85% erleiden vor dem 20. Lebensjahr an einer Pollenallergie.

Andere Ursachen für eine Pollenallergie

Pollenallergien können sowohl durch die familiäre Genetik als auch durch Umweltfaktoren verursacht werden. Darüber hinaus können Luftverschmutzung, Rauchen, Haustiere und das Verfüttern von Babynahrung vor dem 1. Lebensjahr auch Auswirkungen haben

Was passiert, wenn es nicht behandelt wird?

Pollen, die sich von Bäumen, Pflanzen und Kräutern ausbreiten, können sich in der Nase und den Augen ansammeln. In diesem Fall treten ähnliche Symptome wie bei Erkrankungen der oberen Atemwege auf. Tränende und geröttete Augen, eine laufende und juckende Nase, eine verstopfte Nase, Niesen, ein Jucken im Hals oder ein brennendes Gefühl im Hals.

Diese Symptome wirken sich negativ auf die Lebensqualität aus. Insbesondere bei Kindern kann es den Schlafrhythmus und die Ernährung beeinträchtigen. Dadurch kann es zu einer Verschlechterung der Konzentration kommen und somit die die schulischen Leistungen beeinträchtigen. Zusätzlich können Kopfschmerzen, Niesen und Juckreiz zu Stimmungsschwankungen führen.

Wenn eine Pollenallergie nicht behandelt wird, kann dies zu Sinusitis, Otitis und Asthma führen.

Was kann man gegen eine Pollenallergie tun?

Was kann man gegen eine Pollenallergie tun

Man kann mit Hilfe einfacher Maßnahmen die Symptome einer Pollenallergie reduzieren. Der erste und wichtigste Schritt, um gegen eine Pollenallergie vorzugehen besteht darin einen Allergietest zu machen. Denn mit dem Allergietest wir festgestellt gegen welchen Pollentyp Sie allergisch sind.

Andererseits sollte Morgen- und Mittagsstunden gemieden werden, denn zu dieser Zeit ist die Pollenzirkulation am intensivsten. Besonders im Frühling und Sommer sollten Sie nicht bei sonnigem Wetter rausgehen.

  • Wählen Sie in der Allergiesaison geschlossene Bereiche für soziale Aktivitäten
  • Verwenden Sie Hüte und Brillen
  • Da Pollen an Ihrer Kleidung haften bleiben können, wechseln Sie sie immer, nachdem Sie von draußen gekommen sind ihre Kleidung
  • Duschen Sie oft
  • Halten Sie Ihre Haustüren und Fenster während der Pollenzeiten geschlossen
  • Lassen Sie sich von einem Arzt beraten und nehmen Sie Ihre Medikamente regelmäßig ein
  • Benutzen Sie bei schwere Symptomen eine Gesichtsmaske
  • Vermeiden Sie das Rauchen und Räume in denen geraucht wird
  • Halten Sie sich so weit wie möglich von Grasflächen und Blumenfeldern fern

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle

  • apotheken-umschau.de: Heuschnupfen – allergischer Schnupfen
  • tempo-world.com: Pollenallergie: Symptome und Diagnose
  • webmd.com: Are Allergies in Your Genes?
  • aafa.org: Pollen Allergy